Sorry! Das nervt!

Am Montag, dem 01. 01. 07. (dem ersten Tag im Jahr 2007), nachmittags kurz nach zwei Uhr stieg ich an der Haltestelle „Londonerstraße" in den Bus Linie 635 (Nr. 0404, Kennzeichen: BN SW 4362) Richtung Hauptbahnhof ein. Nachdem der Bus drei oder vier Stationen weiter gefahren war, stiegen drei Mädchen in den gleichen Bus ein. Sie saßen im Hinten dieses Buses und ließen von Anfang an Musik vermutlich aus ihren Handys sehr laut abspielen. Deswegen ging ich zu dem Busfahrer, während er an der Haltestelle „Nonnenstraße" anhielt (gegen 14.20 Uhr), um ihm über die laute Musik Bescheid zu sagen. Der Dialog war folgender:

Ich: Haben Sie die laute Musik von Hinten schon gehört?
Der Busfahrer: Das ist doch schöne Musik, oder?
(Mit einem grinsenden Gesicht, mindestens fand ich so, und deswegen war ich eine Weile sprachlos!)
Der Busfahrer: Ich habe damit kein Problem.
Ich: Aber „ich" habe damit Problem!
Der Busfahrer: Dann beschweren Sie sich morgen bei den SWB.

Heute ist es eigentlich nicht das erste Mal, dass ich laute Musik von den Jungendlichen im Bus oder in der Straßenbahn hörte. Von den Bus- und Straßenbahnfahrern hörte ich unglaublicherweise viele lächerliche oder sogar schwachsinnige Ausreden, nachdem ich ihnen darüber Bescheid gesagt hatte. Zum Beispiel: „Alles ist erlaubt!" „Sie können aussteigen, dann gibt's kein Problem mehr." „Steig aus! Oder ich rufe sofort die Polizei." Manche fahrer fragten sogar nach „meinem" Fahrausweis und kontrollierten ihn bezweifelt, als ob ich Schwarzfahrer wäre oder etwas falsches getan hätte......

Was soll denn das? Fast in jedem Bus und in jeder Straßenbahn gibt es jetzt doch einen oder sogar mehrere Zettel mit folgendem Satz: „Sorry! Das nervt! Mach's leise. Bleib sauber. Bleib auf'm Boden. Behalt's für dich." Was bedeutet dieser Satz? Was bedeuten „Mach's leise" und „Behalt's für dich" überhaupt? Ist das nicht Pflicht eines Bus- oder Straßenbahnfahrers, der Fahrgäste, die gegen solche Regeln verstoßen haben, Bescheid zu sagen, dass sie so was nicht tun dürfen und sich besser benehmen sollten? Insbesondere wenn andere Fahrgäste sich schon beim ihm beschwert hat, sollte/düfte er immer noch nichts unternehmen?

In Asia lernen wir solche Regeln und Rücksichtnahme auf andere Leute nicht mit „sechzehn", „achtzehn" oder sogar „über zwanzig" im Bus oder in der Straßenbahn, sondern mit „acht" in der Schule oder mit „sechs" oder sogar „vier" bei unserer Eltern!

Eigentlich sollte es mir as Ausländer völlig egal sein, sowohl wie die Bus- und Straßenbahnfahrer und die andere Fahrgäste solche Jungendlichen betrachten und behandeln als auch wie solche Jungendlichen sich betrachten und benehmen. Aber als ein fünfjähriger Einwohner in Deutschland möchte ich trotzdem etwas sagen: „Die Jungendlichen sind die Zukunft Deutschlands. Ehrlich gesagt sehe ich von solchen Ereignissen und solchen Jungendlichen (ohne Erziehung, ohne Disziplin, ohne Moral, ohne Ausbildung, ohne Arbeit, ohne Zukunft, tun nichts richtiges, denken an nichts wichtiges, reden über nichts sinnvolles, haben überhaupt keine Rücksicht auf andere Leute) überhaupt nicht voraus, dass Deutschland eine Chance hätte, eine gute (oder sogar „eine bessere") Zukunft bekommen zu können. Hingegen würde das Land immer nur runter gehen, und zwar „ohne Ende"!"

1. Januar 2007


pdf Datei         Andere Artikel von Chung-Lin Shan